Ein Naherholungsgebiet zum Geniessen

Dass wir in Othmarsingen in unserer unmittelbaren Umgebung ein hervorragendes Erholungsgebiet besitzen, ist uns nicht immer bewusst. Wir sind umgeben von vielen Wäldern, welche heute nicht nur als Holzlieferant oder Schutzgebiet, sondern als schier unbegrenzt dienender, natürlicher Freizeitpark genutzt werden können. Eigentlich ein „Kraftwerk unserer Gemeinde“, welches vielseitig nutzbare Rohstoff- und Energiequellen zum (Über-) Lebensraum von Tieren und Pflanzen sowie als Erholungsraum der Menschen bietet.

Kurze Wanderungen, Spaziergänge oder wie man heute sagt „Walking“ durch unsere Waldgebiete wie im Bändli, Brand, Berghölzli, Birch, Lind oder Gislisberg – und wie sie alle heissen, geben uns nach anstrengenden Tagen oder Stunden neue Energie, um künftige Aufgaben mit neuem Elan wieder motiviert anzugehen. Auch Biker, Reiter und andere waldorientierte Sportler finden hier ihr Refugium. Aber auch zum Verweilen oder für ein Picknick ist Zeit und Raum gegeben, sei es beim Eisplatz, im Waldhaus Bureberg oder bei der neu sanierten „Häxetanne“.

Vergessen wir aber auch nicht die dorfteilende Flusslandschaft, die Bünz, im renaturierten Bachbett, wo eine naturnahe Uferlandschaft heranwächst, sich wieder Fische tummeln und sich so zu einer landschaftlichen Bereicherung unseres Dorfbildes entwickelt.







Bünzaue

Die neugeschaffene Auenlandschaft „unterm Damm“ ist auch zu erwähnen. Nach den ereignisreichen Hochwassern haben die beiden Gemeinden Möriken-Wildegg und Othmarsingen zusammen mit dem Kanton ein Naherholungsgebiet mit einer einmaligen Bachaue geschaffen, die nicht nur den Hochwasserschutz gewährleistet, sondern der Bünz freien Lauf und der Natur eine neue Entfaltung ermöglicht.
Zu Fuss, mit dem Velo oder auch für weiter Herreisende mit der Bahn oder dem Bus ist diese attraktive Auenlandschaft zu erreichen – auch Parkplätze bieten beide Gemeinden aus den entsprechenden Richtungen an. Um Konflikte zwischen Erholungssuchenden und der Natur zu verkleinern, wurden hier Kernzonen geschaffen, die nicht durch Wege begehbar sind – Informationshinweise für Rastplätze oder Gebiete, wo sich die Pflanzen- und Tierwelt wieder angesiedelt hat, sind mit Informationstafeln bezeichnet.

Geschichte der Bünzaue
Aktuelle Wasserstände im Kanton Aargau



Freiämterweg

Der Freiämterweg ist ein Schweizer Kultur- und Wanderweg. Er führt Sie durch die Ebenen und Hügel der Reuss und Bünz, vorbei an den wichtigsten kulturellen und historischen Stätten des Freiamtes. Idealer Ausgangspunkt Ihrer Wanderung wäre zum Beispiel beim Bahnhof Othmarsingen. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln wieder zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Der ganze Weg ist mit Beschilderungstafeln lückenlos beschildert.

Maiengrün

Der oberste Teil ist zwar von Wald überwachsen, aber ein Flecken auf der Höhe wurde bereits vor vielen Jahren abgeholzt: Die Hochwacht. Auf diesem Grundstück stehen Restaurant Waldheim und der 33 Meter hohe Aussichtsturm. Bei klaren Wetterverhältnissen kann man zwischen grünen Tannspitzen hindurch eine wunderbare Aussicht geniessen, vom Alpenkranz bis zum Schwarzwald!
Maiengrün_klien